Pen of the Year 2008

PERSÖNLICHKEIT & AUSSTRAHLUNG

Pen of the Year 2008
Schon in jungen Jahren wurde Ottilie von Faber Alleinerbin eines Unternehmens von Weltruf – in der damaligen Gesellschaft ungewöhnlich für eine Frau. Es zeigte sich, dass Lothar von Faber eine richtige Entscheidung getroffen hatte.

Mit ihrer ausdrucksvollen Persönlichkeit und ihrem starken Charakter brachte Ottilie von Faber neuen Glanz in Familie und Unternehmen.

Zur Zimmersuite der Gräfin im Faber-Castellschen Schloss gehörte auch ein Privatsalon. Hierhin zog sie sich zurück, um zu lesen, zu musizieren oder kreativen Beschäftigungen nachzugehen.
Die Täfelung des Salons war aus kostbarem indischem Satinholz gefertigt, das wegen seines Duftes auch Zitronenholz genannt wird. So ergab sich der Name Zitronenzimmer.
Pen of the Year 2008
Pen of the Year 2008
Um 1900 begegneten sich Aufbruchsstimmung und Rückblick. Technische Innovationen, der Jugendstil und die ersten Ansätze modernen Designs machten Furore. Gleichzeitig lebten Empire und Biedermeier wieder auf.

Im Zitronenzimmer des Faber-Castellschen Schlosses sind diese epochalen Tendenzen deutlich zu spüren. Meisterhaft gestaltet wurde es von Bruno Paul. Künstler, Designer und Architekt in einer Person, gelang es ihm wie kaum einem anderen, Eleganz und Moderne zu verbinden. Einer seiner berühmtesten Schüler war Mies van der Rohe. Karl Lagerfeld bewundert ihn noch heute.
Pen of the Year 2008

VON BESONDERER RAFFINESSE

Bei allem floralem Überschwang interessierten sich die Gestalter der Epoche um 1900 auch für abstraktere Formmöglichkeiten.

Ein Beispiel ist das Fischgrat-Muster, in dem sich natürliche Inspiration und streng geometrische Rechtecke wunderbar ergänzen. Meist für elegante Kleidung oder hochwertigen Parkettboden eingesetzt, ziert es als Intarsienarbeit auch erlesene Möbelstücke, unter anderem Ottilie von Fabers Schreibtisch.

Mit besonderer Raffinesse wird es beim Pen of the Year 2008 verwendet: Bei kleinsten Bewegungen oder Drehungen blitzen einzelne Segmente des Musters inmitten feinster schattierender Effekte auf.
Pen of the Year 2008

EIN FILIGRANES MEISTERWERK

Je anspruchsvoller eine gestalterische Idee ist, desto mehr Feingefühl verlangt sie.

Für das filigrane Fischgrätmuster des Satinholzfüllfederhalters werden 84 Rechtecke einzeln von Hand gefertigt. Kein Segment gleicht ganz dem anderen. Jedes kann nur auf einer einzigen Stelle des Schaftes aufgebracht und mit den anderen zusammengefügt werden.

So entstehen exakt gleichmäßige Fugen. Danach wird der Schaft mehrfach aufwendigst poliert und lackiert. Das kleinste Parkett der Welt auf einem Schreibgerät ist perfekt.

Das Schaftdekor des Pen of the Year 2008 wird aus sorgfältig ausgewähltem indischem Satinholz gefertigt. Normalerweise verlangt ein solches Parkett einen ebenen Untergrund. Beim Pen of the Year 2008 gelingt es dank einer außergewöhnlichen Verarbeitungstechnik, das Parkett auf rundem Untergrund aufzubringen.
Pen of the Year 2008

HOCHWERTIG PRÄSENTIERT

Der Pen of the Year 2008

Überreicht wird der Pen of the Year 2008 in einer exklusiven Holzschatulle mit einer hochwertigen Broschüre sowie dem Zertifikat der Limitierung.

Das Zertifikat trägt die persönliche Unterschrift von Graf von Faber-Castell und attestiert neben der Limitierung des Schaftes auch die Echtheit und die Qualität des Satinholzes.
Pen of the Year 2008

DIE STILVOLLE ART, SICH MITZUTEILEN

Die aufwendige handwerkliche Verarbeitung und die individuelle Holzmaserung des Schaftes machen jeden einzelnen Pen of the Year 2008 zu einem Unikat. Die 18 Karat Bicolor Goldfeder wird von Hand eingeschrieben und ist in den Federbreiten M, F und B erhältlich. Eine platinierte Abschlusskappe schützt den Drehknopf der Kolbenmechanik, auf dem die Schreibgeräte einzeln nummeriert sind.

Ein weiteres bemerkenswertes Detail ist der massive, gefederte Clip an der platinierten Kappe. Gekrönt wird diese Meisterleistung von einem im Schachbrettschliff facettierten Citrin auf der Abschlusskappe.

Limitierung: 2.000 Füllfederhalter